CCV Historie

Historie der CCV International, Arnheim, Niederlande:

CCV wurde 1958 in Arnheim, Niederlande gegründet und agiert mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich elektronischer Bezahltransaktionen als internationales Unternehmen mit europaweiten Niederlassungen.
CCV gilt als Spezialist für die Verarbeitung und Verwaltung von Payment- und Kundenkarten. Eine weitere Kernkompetenz ist die Entwicklung von Loyalty-, Kunden,- und lokalen Kreditkartensystemen sowie deren Service und Wartung.
CCV fungiert zudem als Systemlieferant für VeriFone, dem weltweiten Marktführer in Bezahllösungen. Spitzentechnologie nicht nur in Standardprodukten sondern auch in maßgeschneiderten, kundenspezifischen Lösungen, dafür steht der Name CCV.

CCV ist in der Entwicklung und auch in der wirtschaftlichen Umsetzung von verschiedensten Chip Card Loyality-Projekten involviert, wie z.B. für Esso, Total, BP, Q8 und Texaco.
CCV-Bezahllösungen kommen international in Großhandelsketten, im Einzelhandel, im Mineralölbereich wie auch im Sektor Öffentlicher Nahverkehr zum Einsatz. Dabei vertrauen renommierte Netzbetreiber und Akquirer auf die Qualität der CCV-Lösungen.
Weitere CCV Tochterunternehmen sind in Belgien, der Schweiz sowie in Deutschland und den Niederlanden ansässig.

Historie der CCV Deutschland GmbH

Die CCV Deutschland GmbH wurde 1994 als "EL-ME GmbH" von Jürgen Frieling, Peter Heinrich, Günther Froschermeier (heutiger Vice President) und Reinhard Blum (heutiger CEO) gegründet.
Gestartet wurde mit der Entwicklung und der Produktion von elektronischen Messgeräten ("EL-ME") für Abrechnungsdienstleister.
1995 wurde erstmals der Paymentzweig ins Portfolio übernommen. Die Taschenkartenleser für die ZKA-Geldkarte wurden über eine Million Mal verkauft! Es folgte das beliebte Geldkarte-Terminal "PT-A10", das schließlich 1998 um Magnetstreifenleser für Kreditkarten erweitert und als "PT-A35" ein erneuter Verkaufsschlager wurde.

1999 wird die EL-ME GmbH in eine Aktiengesellschaft umgewandelt.

Erfolg bringt Wachstum und so wurde zur Jahrtausendwende das neue Firmengebäude mit 3.200 qm Bürofläche und 20.000 qm Fertigungslager im Gewerbegebiet Au i.d. Hallertau bezogen.
Ebenfalls im Jahr 2000 ging das erste Outdoor-Terminal OPP-A40 in den "Live"-Betrieb, wo es erst 8 Jahre später von seinem Nachfolger OPP-B50 abgelöst werden sollte.

2002 beginnt die exklusive Partnerschaft mit VeriFone, dem weltweiten Marktführer im Bereich elektronischer Zahlungssysteme.

2004 begeht EL-ME sein 10jähriges Firmenjubiläum und blickt bereits auf eine namhafte Kundenliste.

2005 bekommt die EL-ME AG einen neuen Gesellschafter: die Van de Velden Holding aus den Niederlanden, die heutige CCV International. Gleichzeitig wird der Messgerätebereich in eine eigene GmbH ausgegliedert.
Im selben Jahr wird der Verband der Terminalhersteller gegründet, in den EL-ME seine ZVT-Kassenschnittstelle einbringt.

2006 wird ein turbulentes Jahr voller Neuerungen: die Markteinführungen des Premium-Produkts ST-4000 und der neuen VX-Terminalfamilie prägen den Verlauf. Auch im Markt tut sich einiges. VeriFone übernimmt Trintech Payment Solutions, Lipman Transaction Solutions und die Dione Ltd.
Als VeriFone International Parter für Deutschland fungiert die EL-ME AG nun auch für diese Terminals als Lieferant.

2008 rückt ein neuer Markt im Transaktionsbereich in den Blickpunkt: die elektronische Gesundheitskarte beschäftigt die Gemüter. EL-ME übernimmt die Celectronic GmbH und macht sich fit für den Gesundheitsmarkt. Die hochwertigen Celectronic Lesegeräte für KVK (Krankenversichertenkarte) und eGK runden das Portfolio ab und ermöglichen den Einstieg in das neue Marktsegment eHealth.

2009 folgt ein neuer Meilenstein. Die EL-ME AG wird in die neue CCV Deutschland GmbH umfirmiert. Im Zuge eines vereinten Europas, auch mit Blick auf SEPA, erhalten die europäischen Niederlassungen der CCV International neue Namen und ein gemeinsames Logo.

2009 geht die CCV erneut neue Wege und beweist vorausschauende Unternehmenspolitik: CCV übernimmt den Geschäftsbetrieb der Acceptis GmbH, einem hoch innovativen Unternehmen mit Fokus auf serverbasierte Lösungen für die Kassentopographie der Zukunft. Mit den acCEPT serverbased solutions bietet die CCV Deutschland nunmehr umfassende Lösungen im Bereich sicherer elektronischer Transaktionen und wendet sich verstärkt den Bedürfnissen des Handels im Paymentbereich zu.

2010 ist das Jahr der elektronischen Gesundheitskarte. Nach etlichen Verzögerungen beginnt der Basis-Roll-out der neuen Karte und mit ihm auch die Ausgabe der neuen Kartenlesegeräte an Ärzte, Praxen und Krankenhäuser. CCV bewältigt den Ansturm auf die beliebten CARD STAR eHealth Geräte mit Bravour.

2011 beginnt im bargeldlosen Paymentbereich eine neue Zeitrechnung: Kontaktloses Bezahlen steht im Mittelpunkt des Interesses. CCV präsentiert mit der neuen VX Evolution Terminalreihe eine der modernsten Terminalfamilien, natürlich mit serienmäßig integrierten Kontaktloslesern und Touchscreen. CCV stattet als einer der ersten Terminalhersteller Events wie das Hurricane Festival Scheeßel mit kontaktlosfähigen Terminals aus.

2012 stellt CCV die Weichen im unbedienten Automatenmarkt auf "Zukunft": Das neu entwickelte Automatenterminal OPP-C60 gilt mit seiner universellen Bedienbarkeit, der großen Funktionsbandbreite und dem "COR" ("Contactless Only Reader") als konkurrenzlos im deutschen Markt.

2013 CCV bringt ein neues, ultramodernes Gerät in den Markt: Das mobile CCV fly ist äußerst klein und kommuniziert via App mit Smartphones und/ oder Tablets.

2014 feiert CCV Deutschland sein 20jähriges Jubiläum. 20 Jahre vollgepackt mit einer unglaublich rasanten technischen Entwicklung und verbunden mit vielen Innovationen, die vom kleinen Taschenkartenleser für die GeldKarte ("ChipMouse") zu den heutigen mobilen und kontaktlosen High-End Geräten wie dem CCV fly geführt haben.